RFID-Sensor-Systeme

RFID-Sensoren sind die Kombination eines RFID-Transponder-Schaltkreis und integrierten oder externen Sensoren.
 

Was sind RFID-Sensor-Systeme?

Die Hardware eines RFID-Sensor-Systems besteht aus einem Transponder, auch „Tag“ genannt, sowie einem Lesegerät, das auch als Reader bezeichnet wird. RFID-Sensoren sind die Kombination eines RFID-Transponder-Schaltkreis und integrierten oder externen Sensoren. Diese Kombination ermöglicht neben der Identifikation zusätzlich das drahtlose Auslesen von Sensorwerten und die Integration von Aktoren. Für passive, batterielose RFID-Sensoren wird die für die Messung und Übermittlung notwendige Energie aus dem elektromagnetischen Feld des Readers gewonnen. Die Middleware ist das letzte Element eines kompletten RFID-Systems. Diese übernimmt die Kommunikation vom Transponder bis hin zu übergeordneten Systemen.

Gegenüber konventionellen und kabelgebundenen Sensorsystemen bieten passive RFID-Sensor-Systeme viele Vorteile:

  • Kabellos

  • Batterielos

  • Wartungsfrei

  • Sensoren für harte Umgebungsbedingungen

     

Wie lassen sich RFID-Sensoren in bestehende Systeme integrieren? 

Für die unkomplizierte Systemintegration hat das Fraunhofer IPMS die OPC UA Middleware für RFID-Sensorsysteme entwickelt, die eine herstellerunabhängige Schnittstelle für RFID-Hardwarekomponenten bietet. Das ermöglicht eine schnelle Integration von RFID-Sensoren und -Aktoren in bestehende Umgebungen.

Das Fraunhofer IPMS bietet Beratungs- und Entwicklungsdienstleistungen für kundenspezifische RFID-Sensor-Systeme:

  • ASIC-Entwicklung

  • Antennendesign

  • Sensorintegration

  • Tag-Entwicklung

  • Systemintegration

  • Remote-Zugang

    Datenanalyse

    Cloud-Integration