Forschungsprojekte

Universelle Sensor-Plattform (USeP)

Das Ergebnis des Forschungsprojekts USEP universelle Sensor-Plattform wird kleinen und mittelständischen Unternehmen in Zukunft ermöglichen schnell und unkompliziert Technologien für spezialisierte IoT-Anwendungen zu entwickeln.

Bisher greifen europäische KMUs meist auf standardisierte Bauteile zurück. Um leistungsfähige, energieeffiziente und hochintegrierte Lösungen für sehr spezifische Anwendungsfälle entwickeln zu können, reichen die gängigen Bauteile häufig nicht mehr aus. Hohe Entwicklungskosten für innovative und spezielle Elektronikbauteile verhindern, dass die Unternehmen mit innovativen Lösungen weiterhin wettbewerbsfähig bleiben können.

Die Partner des Forschungsprojekts USEP Fraunhofer IPMS, ENAS, IZM und IIS/EAS sowie GLOBALFOUNDRIES Dresden haben sich zum Ziel gesetzt eine Plattform nach dem Baukastenprinzip zu entwerfen, die diese Problematik auflöst. Modular aufgebaut kann der Entwickler zukünftig verschiedene Komponenten wie Sensoren und Aktoren zu einem System konfigurieren. Neben der Hardware sollen eine flexible Softwarearchitektur mit vorkonfigurierten Bausteinen und innovative Sicherheitskonzepte für Hardware und IT integriert werden. Als Basisträgertechnlogie dient die 22 FDX- Technologie von Globalfoundries, die bereits eine enorme Vielfalt an Funktionalitäten erlaubt.

Herausforderungen des Forschungsprojekts sind die Schnittstellenstandardisierung der einzelnen Komponenten, die Konfiguration kundenspezifischer IoT-Module aus einer Hard- und Software umfassenden Plattform, die Automatisierung des Designprozesses und die Implementierung der Aufbau- und Packaging-Varianten.

Das Fraunhofer IPMS entwickelt in diesem Projekt Communication IP Cores, Firmware- und Softwarelösungen sowie Energy Harvesting Konzepte.

Das Projekt wird von der Europäischen Union und dem Freistaat Sachsen im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.