Beeindruckte Nachtschwärmer

Dresden, /

Besucher der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften verweilen stundenlang in den Ausstellungen des Fraunhofer IPMS

Wissen ist Nacht! Unter diesem Motto öffneten am 6. Juli vier Dresdner Hochschulen und 38 Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen ihre Hörsäle und Labore. An 129 verschiedenen Orten in Dresden präsentierten über 113 Einzelveranstalter ein anspruchsvolles Programm mit 605 Experimentalshows, Führungen, Ausstellungen, Vorträgen, Filmen und Musik - so viel wie noch nie zuvor in der 10-jährigen Geschichte. Darunter auch das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS, das die Besucher erstmals in das Institutsgebäude in Dresden-Klotzsche einlud.

In Klotzsche hatten sich neben dem Fraunhofer IPMS drei weitere Fraunhofer-Institute (COMEDD, IZFP, CNT) mit den Industriepartnern X-FAB, VON ARDENNE Anlagentechnik und GLOBALFOUNDRIES zum Campus MikroNanoNord zusammengefunden. Im Rahmen von Ausstellungen auf mehreren Etagen, Angeboten für Kinder, Vorträgen und sogar geführten Reinraum-Touren konnten sich die Besucher ein Bild davon machen, wie aus einem blanken Siliziumwafer in über 100 Teilschritten Mikrochips von der Größe weniger Tausendstel Millimeter entstehen; zum Beispiel Schwingspiegl, die Licht gezielt verteilen und in Pico-Projektoren oder Spektrometern eingesetzt werden, die kaum größer sind als ein Stück Würfelzucker.

Allein zum Fraunhofer IPMS kamen über 600 Besucher. Hätte das Wetter besser mitgespielt wären es nochmehr gewesen. Doch auch so war der Besucherandrang an allen Stationen riesen groß, denn die Gäste zeigten sich vom Angebot beeindruckt und blieben oft stundenlang bis spät in die Nacht hinein.   

Die 11. Dresdner Lange Nacht der Wissenschaften wird am 5. Juli 2013, 18 bis 1 Uhr stattfinden.