Ernennung zum Professor: Harald Schenk plant Fraunhofer-Projektgruppe an der BTU Cottbus

Dresden, /

Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. habil. Harald Schenk
Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. habil. Harald Schenk.

Harald Schenk ist zum 1. Mai 2012 zum Professor für Mikro- und Nanosysteme an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) ernannt worden. Die gemeinsame Berufung durch die BTU Cottbus und die Fraunhofer Gesellschaft sieht vor, dass Herr Schenk neben den Forschungs- und Lehraufgaben an der Universität seine Aufgaben am Fraunhofer IPMS als stellvertretender Institutsleiter fortsetzt. Des Weiteren ist geplant, die Zusammenarbeit zwischen BTU Cottbus und dem Fraunhofer IPMS durch den Aufbau einer Fraunhofer-Projektgruppe an der BTU Cottbus zu verstärken. Die beantragte Gruppe soll sich mit Mesoskopischen Aktoren und Systemen beschäftigen. Inhaltliches Ziel ist dabei die Entwicklung einer neuartigen, leistungsstarken Aktorklasse für die Mikro- und Nanotechnik sowie die Integration ausgesuchter Aktoren zur Realisation innovativer Bauelemente, Systeme und Applikationen. Dazu zählen beispielsweise Mikro-/Nanomanipulatoren, Linearantriebe und optische Schalter. »Die potentielle Anwendungsbreite erstreckt sich von der Optik, der Mess- und Medizintechnik und der Biotechnologie bis hin zur Kommunikationstechnik«, erläutert Harald Schenk und betont die Vorteile des vom Fraunhofer IPMS als Patent angemeldeten Ansatzes: »Das neuartige Aktorkonzept erlaubt im Vergleich zu bestehenden Prinzipien hohe Auslenkungen, eine Vielzahl von Bewegungsfreiheiten, ist CMOS-integrierbar und eröffnet zudem die Skalierung in den Nanometerbereich«.

Harald Schenk ist Leiter des Geschäftsfeldes Aktive Mikrooptische Komponenten und Systeme sowie stellvertretender Institutsleiter am Fraunhofer IPMS. Er hat an der BTU Cottbus habilitiert und hält dort seit fünf Jahren Vorlesungen, insbesondere zur Silizium basierten Mikrosystemtechnik.