Fraunhofer IPMS öffnet die Tür zur drahtlosen Kommunikation im Gigabit-Bereich

Dresden, / 14. Februar 2012

Geräte zur drahtlosen Übertragung von Daten basieren heute fast ausnahmslos auf funkbasierten Lösungen wie WLAN oder Bluetooth und werden bei Bruttodatenraten von einigen hundert Mbit/s den heutigen Anforderungen an eine schnelle Übertragung großer Datenmengen immer weniger gerecht. Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden hat nun ein Multi-Gigabit-Kommunikationsmodul entwickelt, das Infrarotlicht zur Datenübertragung nutzt und Datenraten bis zu 3 Gbit/s unterstützt. Kabelverbindungen wie USB oder Gigabit-Ethernet könnten damit bald durch drahtlose High-Speed-Verbindungen ersetzt werden.

Optisches drahtloses Kommunikationsmodul mit 3Gbit/s
Optisches drahtloses Kommunikationsmodul mit 3Gbit/s.

Heutige elektronische Geräte im Consumer-Bereich, der Industrie, Logistik und Medizintechnik generieren und verwalten zunehmend auch in portablen Geräten immer größere Datenmengen wie Multi-Media, Full-HD-Videos oder firmenbezogene Daten. Ein Transfer oder eine Synchronisation dieser Daten mit Dockingstationen, Servern oder Kioskportalen erfolgt überwiegend drahtgebunden. Diese Lösungen wie USB oder Gigabit-Ethernet liefern hohe Datenraten bis in den Multi-Gigabit-Bereich, erfordern aber das ständige Mitführen störender Kabel und das Handhaben störanfälliger Hochfrequenzstecker.

Heute verwendete drahtlose funkbasierte Lösungen wie WLAN oder Bluetooth liefern andererseits nur vergleichsweise geringe Bruttodatenraten von bis zu 600 Mbit/s. »Zu wenig«, meint Chefentwickler Frank Deicke vom Fraunhofer IPMS. »Denn daraus resultierende Nettodatenraten von 20 - 50% sind für viele Datentransfers mulimedialer Anwendungen zu langsam und teilen sich zusätzlich auf mehrere Nutzer auf«.

Um den wachsenden Bedarf an neuen einfach zu handhabenden, drahtlosen Kommunikationsschnittstellen für Indoor-Anwendungen im Multi-Gigabit-Bereich zu decken, hat das Fraunhofer IPMS ein neues Kommunikationsmodul entwickelt und erfolgreich getestet. Es unterstützt 512 Mbit/s und 1 Gbit/s Giga-IR kompatible drahtlose Kommunikation und kann bis auf 3 Gbit/s erweitert werden. Das Modul nutzt infrarotes Licht und kann im Halb- bzw. Voll-Duplex-Mode betrieben werden. Es ist energieeffizient und bietet hohe Nettodatenraten sowie eine sichere und robuste Datenübertragung.

Das drahtlose Multi-Gigabit-Kommunikationsmodul sowie Hardware und Software IP-Lösungen des Fraunhofer IPMS bilden eine Produktentwicklungs-Plattform. Diese kann in Stand-Alone-Controllern, Protocol-Bridges oder in Multi-Media System-on-Chips (SoC) eingesetzt werden. Integriert man diese Schaltkreise wiederum in portable Geräte wie Smartphones, Tablets, Kameras, Notebooks oder Kiosk-Applikationen, kann der Nutzer schnell, einfach und zuverlässig Daten übertragen und erfährt so ein neues Kommunikationserlebnis.

Über Fraunhofer IPMS

Das Fraunhofer IPMS ist international führender Forschungs- und Entwicklungsdienstleister in den Bereichen Photonische Mikrosysteme, Mikrosystemtechnologien und drahtlose Mikrosysteme. Es hat langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Komponenten, Modulen und Systemen für die optische drahtlose Kommunikation. Das Fraunhofer IPMS bietet Lösungen für alle Geschwindigkeitsklassen bis in den Multi-Gigabit-Bereich sowie für infrarotes als auch für sichtbares Licht. Das Fraunhofer IPMS ist ein aktives Mitglied in der Infrared Data Association (IrDA) und ist Gründungsmitglied des Li-Fi Consortiums.