AAL-Kongress 2012

Dresden, / 24.12.2011

Berlin, 24. - 25. Januar 2012

SmartVital – telemedizinisches System zur Überwachung des EKG mit integrierter Bewegungsanalyse

SmartVital – telemedizinisches System zur Überwachung des EKG mit integrierter Bewegungsanalyse.

Akzeptiert oder abgelehnt: Fraunhofer IPMS untersucht Erwartungen bei der Nutzung medizinischer Geräte im Heimbereich

Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS präsentiert auf dem AAL-Kongress in Berlin Ergebnisse zur möglichen Nutzung telemedizinischer Geräte zur Überwachung vitaler Körperfunktionen.

Mehr und mehr Medizintechnikunternehmen bringen Geräte auf den Markt, die vitale Körperfunktionen messen und so speziell älteren Menschen und Rehapatienten ermöglichen, ihr alltägliches Leben im häuslichen Umfeld ohne Betreuungspersonal telemedizinisch betreut zu meistern. Doch obwohl der Nutzen dieser Geräte für umgebungsunterstütztes Leben (Ambient Assisted Living AAL) unbestritten ist, sind die alltäglichen Szenarien, wie die konkrete Anwendung des SmartVital-Systems erfolgen soll, noch recht wenig erforscht.

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS – Pionier auf dem Gebiet der Entwicklung telemedizinischer Monitor-Systeme für den Einsatz in häuslicher Umgebung – hat eine repräsentative Umfrage von Patienten im Alter über 60 Jahren durchgeführt, um mehr über die Bereitschaft zur Nutzung der Geräte und Erwartungen der Menschen im Umgang mit moderner Medizintechnik zu erfahren. Dabei wurden drei Szenarien »Arztpraxis«, »Pflegeheim« und »Häuslichkeit mit Pflegedienst« untersucht. Zusätzlich erhobene Daten über die allgemeinen Lebensumstände dieser Menschen erlauben Rückschlüsse auf die Eigenschaften typischer Nutzer und auch darauf, in welchem AAL-Bereich am wahrscheinlichsten eine Einführung von Geräten, wie dem vom Fraunhofer IPMS entwickleten System »SmartVital« gelingen kann.

Die Ergebnisse der Studie stellt das Dresdener Institut erstmals auf dem AAL-Kongress in Berlin vom 24. - 25. Januar 2012 der Öffentlichkeit vor. Dabei haben die Besucher auch Gelegenheit, sich mit Funktion und Komponenten des SmartVital-Systems vertraut zu machen.

Über Fraunhofer IPMS

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS realisiert mit 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein jährliches Forschungsvolumen von nahezu 26 Millionen Euro. Mehr als zwei Drittel dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet das Fraunhofer IPMS mit Aufträgen aus der Wirtschaft und mit öffentlich finanzierten Projekten der angewandten Forschung. Im Fokus der Entwicklungs- und Fertigungsleistungen steht die industrienahe Verwertung der alleinstellenden technologischen Kompetenzen auf dem Gebiet der (optischen) Mikro-Elektromechanischen Systeme [MEMS, MOEMS]. Dabei nutzt das Fraunhofer IPMS wissenschaftliches Know-how, Applikationserfahrung und Kundenkontakte sowie moderne Anlagentechnik und Reinraum-Infrastruktur. Das Fraunhofer IPMS deckt eine breite Palette industrieller Anwendungen ab. Das Leistungsangebot reicht von der Konzeption über die Produktentwicklung bis zur Pilotserienfertigung – vom Bauelement bis zur kompletten Systemlösung.