TeleHealth 2008

Dresden, / 12.2.2008

vom 07.-08. März 2008 in Hannover

Halle 8, Stand B13

Das Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme führt kundenspezifische Entwicklungen in den Bereichen Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik durch. Es ist dabei Partner von der ersten Idee über Machbarkeitsuntersuchungen bis zur Prototypenentwicklung. Die Produkte können in der eigenen Prozesslinie entwickelt und als Pilotserie gefertigt werden. Etwa 240 Wissenschaftler arbeiten mit modernstem Equipment an Projekten auf den Gebieten Sensor- und Aktuatorsysteme, Mikroscanner, Flächenlichtmodulatoren, Lifetronics und Organische Materialien und Systeme.

Auf der TeleHealth 2008 (Halle 8, Stand B13) stellt das Fraunhofer IPMS ein Exponat zu folgendem Thema aus:

Mobiles Schlafdiagnosesystem SleepBee

Extrem lautes und unregelmäßiges Schnarchen ist in der Regel ein erster Hinweis auf eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung: die Schlafapnoe, die bei 5% der Bevölkerung auftritt (Quelle: www.schlafapnoezahnmedizin.de). Dabei ist Schlafapnoe nur eine von vielen Schlafkrankheiten. Die Dunkelziffer ist groß, da vielen ihr krankhafter Zustand nicht bewusst ist. Untersuchungen dazu finden in Schlaflabors statt und die Patienten müssen lange Anmeldezeiten in Kauf nehmen. Dort wird der Patient verkabelt ins Bett gelegt, um in ein oder zwei Nächten den Zustand seines Schlafes zu ermitteln. Viel komfortabler ist es, wenn der Patient in seinem eigenen Bett schläft, dort die komplette Schlafdiagnostik drahtlos durchgeführt wird und die Messergebnisse am nächsten Tag dem Arzt zur Auswertung übermittelt werden. Ein solches multisensorielles ambulantes Schlafsystem zur Diagnostik von neurologischen und respiratorischen Störungen/Erkrankungen wird derzeit innerhalb einer Entwicklungskooperation entwickelt. Das System ermöglicht schlafmedizinische Untersuchungen und durch den Einsatz von Funktechnik ist eine Verkabelung nicht mehr nötig. Es werden mehrere verschiedene Signalkonzentratoren am Patienten angebracht, die die Komponenten zur Signalerfassung und die Funkeinrichtung enthalten. Das System enthält alle 14 Signale, die von der DGSM für stationäre Systeme vorgeschrieben sind und ermöglicht somit im ambulanten Bereich ein wesentlich größeres Untersuchungsspektrum als bisher. Die damit erreichte Untersuchungsbreite ermöglicht auch bei unklaren Beschwerden eine aussagekräftige ambulante Diagnostik. Die drahtlose Anbindung der einzelnen Signalkonzentratoren erhöht die Beweglichkeit des Patienten und damit den Schlafkomfort während der Untersuchung, was auch die Realitätsnähe der Messergebnisse erhöht. Das Anlegen der Sensoren wird von einer Benutzerführung unterstützt und kann nach einer Einweisung durch den Schlafmediziner vor Schlafbeginn vom Patienten selbst oder einem Helfer vorgenommen werden. Das System eignet sich auch zur Durchführung anderer schlafmedizinischer Untersuchungen wie zum Beispiel zur Tagesschläfrigkeit bei Berufskraftfahrern.

Beteiligte Partner:

  • RECO MEDIZINTECHNIK WOLFGANG RENTSCH e.K – Koordinator
  • Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS)
  • Technische Universität Dresden, Institut für Mikrosystemtechnik
  • SMT &Hybrid GmbH

Das Projekt wird vom Freistaat Sachsen gefördert.