Fraunhofer IPMS

Hauptsitz auf der Maria-Reiche-Straße in Dresden.

Fraunhofer IPMS

Geschäftsfeld »Center Nanoelectronic Technologies« (CNT) auf der Königsbrücker Straße in Dresden.

Fraunhofer IPMS

Institutsteil »Integrated Silicon Systems« (ISS) am Standort Cottbus.

Fraunhofer-Projektzentrum

Projektzentrum »Mikroelektronische und Optische Systeme für die Biomedizin«, gemeinsam mit Fraunhofer IOF und IZI in Erfurt betrieben.

Profil

Das Fraunhofer IPMS ist Ihr Forschungs- und Servicepartner auf dem Gebiet optischer Sensoren und Aktoren, ASICs, Mikrosysteme (MEMS / MOEMS) sowie Nanoelektronik.

Als eine von gegenwärtig 74 eigenständigen Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., der europaweit führenden Organisation für industrienahe Forschung, arbeiten wir mit mehr als 390 Mitarbeitern gemeinsam mit Industrieunternehmen, Dienstleistungsunternehmen und der öffentlichen Hand an Projekten zum direkten Nutzen für Unternehmen und zum Vorteil der Gesellschaft. Das Fraunhofer IPMS ist Teil des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik VµE und engagiert sich in zahlreichen regionalen und internationalen Netzwerken der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik.

Um den hohen Ansprüchen unserer Kunden zu genügen, ist das Fraunhofer IPMS für Forschung, Entwicklung und Fertigung photonischer Mikrosysteme, die entsprechenden Halbleiter- und Mikrosystemprozesse, integrierte Aktorik/Sensorik und Beratung von der DEKRA nach der Norm DIN EN 9001:2015 zertifiziert.

 

Unser Institut ist an vier Standorten vertreten:

Der Hauptsitz befindet sich auf der Maria-Reiche-Straße 2 in Dresden-Klotzsche. Auf dem Gelände befindet sich ein 1500 m² großer MOEMS/MEMS-Reinraum (Klasse 4 nach ISO 14644-1), der für die Technologieentwicklung bis hin zur Pilotfertigung innovativer Mikrosysteme auf 200 mm genutzt werden kann. Das Leistungsangebot umfasst die Waferprozessierung, Charakterisierung & Test, Aufbau- und Verbindungstechnik sowie die Organisation von externen Dienst- und Zulieferleistungen.

Das Geschäftsfeld »Center Nanoelectronic Technologies« verfügt über eine eigene Infrastruktur für die Prozess- und Materialentwicklung auf 300 mm Wafer auf der Außenstelle Königsbrücker Straße 178 innerhalb des Infineon Technologies Areals. Zur Bearbeitung der Kundenaufträge stehen auf 800 m² Reinraumfläche (Klasse 6 nach ISO 14644-1) und 650 m² Laborfläche über 40 Prozessierungs- und Analytiktools zur Verfügung. Der Anlagenpark umfasst unter anderem Abscheide- und Ätzanlagen sowie Inspektions- und Analysegeräte zum Bestimmen von Defekten und dem Messen von Schichteigenschaften.

Am Standort Cottbus arbeiten wir im Institutsteil »Integrated Silicon Systems« sowohl an monolithisch integrierten Aktor- und Sensorsystemen als auch an Terahertz-Mikromodulen und -Applikationen.

Im gemeinsam mit Fraunhofer IOF und IZI in Erfurt betriebenen Projektzentrum »Mikroelektronische und Optische Systeme für die Biomedizin« liegt der Fokus auf neuartigen Systemen für Anwendungen in der Biomedizin.

Institutsleitung

© Fraunhofer IPMS
Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Hubert Karl Lakner

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Hubert Karl Lakner

Geschäftsführender Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Hubert Karl Lakner (geboren 1958) studierte von 1979 bis 1986 Physik an der Eberhard-Karls-Universität zu Tübingen. Nach einjähriger Industrietätigkeit in der Entwicklung von Beschichtungsprozessen bei der Gesellschaft für Oberflächentechnik m.b.H. in Schwäbisch Gmünd wechselte er 1987 an die Gerhard-Mercator-Universität – GH – Duisburg, wo er an Forschungsprojekten im Bereich der Nanocharakterisierung von mesoskopischen Verbindungs-Halbleitersystemen mitarbeitete und 1993 promovierte.

Seit Januar 2003 ist Professor Lakner der geschäftsführende Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme (IPMS). Parallel dazu erhielt er einen Ruf auf eine Professur für »Optoelektronische Bauelemente und Systeme« an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dresden.

Seit Januar 2011 ist er auch der Vorsitzende des Direktoriums des Fraunhofer Verbundes Mikroelektronik.

Download Vita

© Fraunhofer IPMS
Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. habil. Harald Schenk

Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. habil. Harald Schenk

Institutsleiter

Harald Schenk erhielt seinen Dr.-Ing. in Elektrotechnik an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg im Jahr 2000. Seit 2000 leitete er verschiedene Gruppen und Geschäftsfelder am Fraunhofer IPMS mit dem Schwerpunkt der Entwicklung von MEMS und deren Anwendung. Im Jahr 2004 wurde Harald Schenk zum stellvertretenden Institutsleiter des Fraunhofer IPMS ernannt. Im Jahr 2008 habilitierte er an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus auf dem Gebiet der Physik. Im Mai 2012 wurde er zum Professor für »Mikro- und Nanosysteme« an der BTU Cottbus ernannt. Im September 2013 wurde er zum Institutsleiter berufen.

Download Vita