Optische Sensorik und Spektroskopie

Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme

Trennung von Kunststoffen mit Hyperspectral Imaging
Trennung von Kunststoffen mit Hyperspectral Imaging.

Module zur optischen Sensorik bestehen häufig aus einem Lichtemitter, einem Photodetektor sowie einer mikroelektronischen Schaltung zur Signalauswertung. In der Regel werden hier hybrid aufgebaute Lösungen genutzt, da Silizium als Element der Mikroelektronik sich nicht zur Lichtemission eignet. Dies kann durch die am Fraunhofer IPMS momentan weltweit einzigartig betriebene Integration von OLEDs in gemischt analog-digitale Schaltungen (OLED-on-CMOS) überwunden werden. Mögliche bereits am Fraunhofer IPMS realisierte Anwendungen sind optische Farb-, Fluss- und Reflexsensoren.

Im Bereich der Spektroskopie entwickelt das Fraunhofer IPMS sowohl sehr kompakte Spektrometer als auch Systeme für Hyperspectral Imaging. Dabei kommt als wesentliches Bauelement ein am Fraunhofer IPMS entwickelter Microscannerspiegel mit aufgebrachtem Beugungsgitter zum Einsatz. Durch die mechanische Bewegung des Spiegels kann im Detektor eine Dimension eingespart werden. Dies bietet in Wellenlängenbereichen (z. B. NIR oberhalb 1100 nm), in denen anstatt preiswerter Silizium-Detektoren kostspielige III-V-Halbleiterelemente verwendet werden müssen, erhebliche Kostenvorteile.

Social Bookmarks